Freiverkauf » Puppen » Objekt-Nr.: 156937

Kategorie : Puppen
Land: : Deutschland
Alter: : 20. Jahrhundert

Limit
:
100,00 €

Bitte geben Sie einen gültiges Höchstgebot ein.

Zelluloid-Puppe, Puppenfabrik Kämmer & Reinhardt, Waltershausen (Thüringen), Nr. 255, in original Kleidung, um 1900

Zelluloidkopf mit Schlafaugen, geöffneter Mund mit vier Zähnchen (1 Zähnchen fehlt), Mohairperücke, Lederkörper (bespielt), wohl ersetzte Unterarme und Hände aus Zelluloid, Originalkleidung: Mantel, Einsteckkragen, Hose und 1 Schuh (1 Schuh fehlt), Länge: ca. 50cm, am Hals signiert: "K. Stern R. 255 Sternchen".

Puppenfabrik Kämmer & Reinhardt, Waltershausen (Thüringen)

gegründet 1885 in Waltershausen (Thüringen) - tätig bis 1958ff ebenda, 1902 Übernahme der Firma Heinrich Handwerck, 1916 Anschluß an die Bing-Werke, 1958 Anschluß an VEB Puppenfabrik

Deutsche Puppenfabrik. Gegründet von dem Modelleur Ernst Kämmer und dem Kaufmann Franz Reinhardt. Mitglied der Waltershäuser Puppenindustrie und der "Industriegruppe Fabrikanten". Ab 1888 kontinuierliche Erweiterung der Fabrik mit waschbaren Patentpuppenköpfen, Gelenkpuppen ect. Kämmer macht erste Versuche, nach der Erfindung von Emil Berliner, ein Grammophon in eine Puppe einzubauen. 1896 wird das Firmenzeichen K & R eingetragen. 1901 stirbt Ernst Kämmer im Ausland auf einer Erholungsreise. Celluloidpuppen wurden 1902 ins Programm genommen. Die Celluloidköpfe lieferte die Firma Schildkröt. Die Puppenfabrik von Heinrich Handwerck in Waltershausen wird 1902 nach dessen Tod gekauft. Gottlieb Nüßle tritt als Gesellschafter ein. Neuer Name "Kämmer & Reinhardt OHG". Ab 1909 entstanden die wohl interessantesten Puppen - die sogenannten "Charakterpuppen" der 100er Serie. Eine Serie wunderbarer Charakterpuppen in allen Hautfarben folgte, die in der ganzen Welt erfolgreich verkauft wurde. 1916 Umwandlung der Firma in eine AG, Kommerzienrat Franz Reinhardt verkaufte seine Aktienmehrheit an die Bing-Werke Nürnberg, bleibt aber im Vorstand. 1958 Anschluß an VEB Puppenfabrik. Berühmt wurde die Firma durch ihre Charakterpuppen. Das Baby mit der Form Nr. 100 ist sicher vielen Sammlern bekannt. Arbeitete eng mit dem Kopfhersteller Simon & Halbig zusammen. Kämmer & Reinhardt registrierte eine Reihe von Erfindungen, von Schelmenaugen bis Maschinen zur vereinfachten Herstellung von Körperteilen. Marken: "K & R" auch mit Stern, oft in Verbindung mit Simon & Halbig oder "SH". Literatur: Georgine Anka / Ursula Gauder: "Die deutsche Puppenindustrie 1815-1940", Verlag Puppen und Spielzeug, Stuttgart 1978, Seite 272ff.