Freiverkauf » Graphik » Objekt-Nr.: 157235

Kategorie : Graphik
Technik : Holzschnitt
Material : Papier
Art: : Figuren
Land: : Deutschland
Alter: : 20. Jahrhundert

Limit
:
280,00 €

Bitte geben Sie einen gültiges Höchstgebot ein.

H.A.P. Grieshaber (1909 - 1981) - Farbholzschnitt auf Papier, "Die Liebe ist ein Hemd aus Feuer", 1979

unten rechts signiert, Edition 69/85, guter Erhaltungszustand, unter Passepartout hinter Glas, Sichtmaße: 72cm x 53cm, Gesamtmaße: 90cm x 70cm, Versand: Spedition oder Abholer

H.A.P. Grieshaber (1909 - 1981)

geboren am 15.2.1909 in Rot an der Rot bei Leutkirch (Oberschwaben) - gestorben am 12. 5.1981 auf der Achalm bei Reutlingen

Deutscher Holzschneider, Typograf, Drucker und Maler. Eigentlich: Helmut Andreas Paul Grieshaber. Entwickelte in nachexpressionistischem Stil in der Technik des Holzschnitts neue Ausdrucksmöglichkeiten. Er lernte 1926-27 in Nagold und Reutlingen das Schriftsetzerhandwerk und studierte in Stuttgart Kalligrafie und Buchkunst. Nach weiteren Studien in London und Paris (1928-31) folgten 1931-33 ausgedehnte Reisen in den Orient. Die ersten Holzschnitte von 1932-33 standen noch unter dem Einfluß des feingliedrigen Zeichenstils von Paul Klee und Lyonel Feininger. Mitglied der Künstlergruppe "Die Freunde" und im Deutschen Künstlerbund. Mit den sogenannten Reutlinger Drucken, die er 1933 bis 1939 schnitt, verdichteten sich die dünnlinigen Umrisse zu blockhafteren Konturen und monumental geschlossenen Figuren. Nach dem Krieg, den er als Soldat und Kriegsgefangener in Belgien erlebte, entstand eine große Zahl ein- und mehrfarbiger Holzschnitte für Plakate, Widmungen, Exlibris, Bücher, Aufrufe und Serien großformatiger Zyklen. 1947-50 entwarf er die Widmungsblätter der Freunde, wonach er die Arbeiten seiner folgenden Lehrtätigkeit an der Beinsteinschule bei Sulz am Neckar (1951- 53) als "Bernsteindrucke" veröffentlichte. 1957-58 erschien sein Buch "Hommage a Werkman"; gleichzeitig stellte Grieshaber im Stedelijk Museum in Amsterdam aus. 1955-60 lehrte er an der Kunstakademie in Karlsruhe als Nachfolger von Erich Heckel. Das umfangreiche Holzschnittwerk nach 1955 umfaßt farbige Serien meist biblischer und mythologischer Thematik, u. a. die Fanusköpfe (1956), Dem Feuervogel (1961), das als Unikat vorhandene Kongo-Triptychon (1962, Bochum, Städtische Kunstgalerie), Osterritt (1964), Carmina burana (1965), Der "polnische" Kreuzweg (1967), Kreuzweg der Versöhnung (1969) und der Totentanz von Basel (1966). Literatur: Vollmer, Band II (E-J).