Freiverkauf » Graphik » Objekt-Nr.: 156459

Kategorie : Graphik
Technik : Lithographie
Material : Papier
Art: : Abstrakt
Land: : Spanien
Alter: : 20. Jahrhundert

Limit
:
550,00 €

Bitte geben Sie einen gültiges Höchstgebot ein.

Joan Miró (1893 - 1983) - Lithographie auf Velinpapier, "Miro sculpteur, Iran", (1974)?

unten rechts bleistiftsigniert, links bezeichnet "H.C." (hors de commerce)", guter Erhaltungszustand, unter Passepartout hinter Glas im Galerierahmen, Sichtmaße: 34,5cm x 50,5cm, Gesamtmaße: 56,5cm x 70,5cm, Versand: Spedition oder Abholer

Joan Miró (1893 - 1983)

geboren am 20.4.1893 in Montroig (Spanien) - gestorben am 25.12.1983 in Palma de Mallorca

Spanischer Maler, Graphiker und Bildhauer. Auf Wunsch des Vaters absolviert Miró eine kaufmännische Ausbildung, nimmt jedoch nebenbei noch Kunstunterricht. Daraufhin beginnt er 1912 ein Studium an der Kunstakademie in Barcelona. 1920 reist er das erste mal nach Paris, wo er an der Académie de la Grande Chaumière zeichnet. 1927 zieht er nach Cité des Fusains und hat somit unter anderem Max Ernst, Jean Arp und Pierre Bonnard als Nachbarn. Im Jahre 1928 lernt er in Paris den Bildhauer Alexander Calder kennen, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verbinden soll. Heiratet 1929 Pilar Juncosa in Palma de Mallorca. Nach der Rückkehr ins Haus seiner Kindheit 1932 lernt er 1933 Wassily Kandinsky kennen. Im Jahr des Todes seiner Mutter 1944 beginnt er mit Keramikarbeiten und mit Bronzeskulpturen. Teilnehmer der documenta 1 (1955), der documenta II (1959), der documenta III (1964) und auch der documenta 6 im Jahr 1977 in Kassel. 1956 verlegt er seinen festen Wohnsitz nach Palma de Mallorca. Son Abrines wird von seinem Schwager entworfen und gebaut. Im gleichen Jahr erwirbt er mit der Dotierung des Internationalen Guggenheimpreises das angrenzende Son Boter, welches ursprünglich als Skulpturenwerkstatt geplant war, aber im Laufe der Zeit zu seinem zweiten Malstudio wird. Den Bau einer Werkstätte auf dem Gelände übernimmt Josep Lluís Sert, ein besonderer Freund Mirós. Aus Sorge, sein kreatives Umfeld könnte in Vergessenheit geraten oder ganz verschwinden, übergibt er einen Teil seines Besitzes als Schenkung der Stadtverwaltung von Palma. Auf Grund der Schenkung wird im Jahr 1981 die Stiftung "Fundació Pilar i Joan Miró a Mallorca" gegründet. Vater der Maria Dolors Miró Juncosa (Ehrenvorsitzende der Miró-Stiftungen in Barcelona und Palma). Auszeichnungen (Auswahl): 1954 Großer Preis für Grafik in Venedig, 1957 wurde er Satrap des Collège de Pataphysique in Paris, 1958 Guggenheim International Award, 1968 Ehrendoktortitel der Harvard University, 1978 Ehrenkünstlertitel an der Harvard University. Literatur: Thieme Becker, Band XXIV (Mandere-Möhl).