Freiverkauf » Graphik » Objekt-Nr.: 152991

Kategorie : Graphik
Technik : Radierung
Material : Papier
Art: : Architektur
Land: : Deutschland
Alter: : 20. Jahrhundert

Limit
:
20,00 €

Bitte geben Sie einen gültiges Höchstgebot ein.

Otto Rohse (1925 - 2016) - Radierung auf Papier, "Paläste", 1966

unten rechts signiert, verso betitelt und datiert, guter Erhaltungszustand, ungerahmt, Plattenmaße: 30cm x 24cm, Blattmaße: 53cm x 38cm

Otto Rohse (1925 - 2016)

geboren am 2.7.1925 in Insterburg (Ostpreußen) - gestorben 2016

Deutscher Graphiker, Illustrator, Typograf und Buchgestalter. Seine Schulzeit verbrachte er in Gumbinnen (Ostpreußen) und beschäftigte sich schon frühzeitig mit dem Zeichnen von bizarren Detailansichten von Bäumen, Blättern und Wurzeln. Die Begegnung mit der Malerin Helene Wagenbichler, die häufig im Kunstverein Königsberg ausstellte, beeindruckte ihn sehr, der Wunsch seines Vaters, Postbeamter zu werden, weniger. So begann er ein Studium an der Kunsthochschule Königsberg bei Alfred Partikel. Die Kriegswirren, der Kriegsdienst und die Gefangenschaft unterbrachen seine Studien, die er an der Landeskunstschule Hamburg bei Friedrich Ahlers-Hestermann wieder aufnahm. Richard von Sichowsky, sein Lehrer für Typografie und Buchgestaltung, berief ihn zu seinem Assistenten. 1956 ließ er sich als freiberuflicher Künstler in Hamburg nieder. Die Technik für den Holzstich, den Kupferstich und die Radierung erlernte er autodidaktisch. Für kurze Zeit übernahm er eine Lehrtätigkeit an der Werkkunstschule in Offenbach am Main. Anschließend kehrte er nach Hamburg zurück und gründete 1962 die Otto Rohse Presse, die sich der Tradition der Buchkunst verpflichtet fühlt. Bekanntheit erlangt er vor allem durch die Gestaltung von Briefmarkenserien für die Deutsche Bundespost zwischen 1955 bis 1995, wie zum Beispiel die Dauerserie "Deutsche Bauten aus 12 Jahrhunderten". Sein Werk ist umfangreich, bis zum Jahr 2000 entstanden etwa 650 Holzstiche und 350 Kupferstiche sowie zahlreiche Radierungen und Buchproduktionen. Eine Reminiszenz an seine Heimat war eine Mappe mit 14 Städte-Motiven aus Ostpreußen, die er 1993/1994 schuf. Die bibliophilen Buchausgaben von hohem Anspruch finden sogar Eingang in museale Sammlungen, wie in das Germanische Nationalmuseum Nürnberg, in die Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg und in das Schiller-Nationalmuseum Marbach. 1985 wird er in Hamburg mit der Biermann-Ratjen-Medaille und 2002 mit dem Gutenberg-Preis der Stadt Mainz ausgezeichnet. Literatur: Vollmer, Band VI (Nachträge H-Z), Seite 381.