Freiverkauf » Gemälde » Objekt-Nr.: 154323

Kategorie : Gemälde
Technik : Öl
Material : Leinwand
Art: : Architektur
Land: : Deutschland
Alter: : 20. Jahrhundert

Limit
:
650,00 €

Bitte geben Sie einen gültiges Höchstgebot ein.

Willy Tiedjen (1881 - 1950) - Öl auf Leinwand, "Schafkoven in Bispingen", (19)04

unten rechts in Rot signiert, ortsbezeichnet und datiert, guter Erhaltungszustand, goldfarbene Profilholzrahmung, Bildmaße: 45cm x 65cm, Gesamtmaße: 63cm x 83cm

Willy Tiedjen (1881 - 1950)

geboren am 22.1.1881 in Hamburg - gestorben am 16.1.1950 in München

Deutscher Tier-, Landschafts- und Marinemaler. Besuch der Gewerbeschule in München und Schüler an der Kunstgewerbeschule Hamburg. Studierte zwischen 1901-03 an der Münchner Akademie der Bildenden Künste. Im Anschluß daran wurde er als Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft geführt und wechselte er seinen Standort häufig und jeweils für nur kurze Zeit zwischen München, Karlsruhe, Hamburg, Nordwijk in den Niederlanden und Wörth am Rhein, wo er die Malerschule Heinrich von Zügels besuchte. Seit 1912 endgültig in München ansässig. 1918/19 im "Freikorps Werdenfels"; 1942-49 lebte er in Garmisch-Partenkirchen. 1923 wurde er Mitglied des Münchner Kunstvereins. Ist bekannt geworden als Marine-, Landschafts- und vor allem - unter dem Einfluß Heinrich von Zügels - als Tiermaler. In impressionistischem Stil, mit pastosen Farbauftrag und breitem Pinsel modellierte er zahlreiche lebendige Tierdarstellungen und zeigt sich sowohl in der Beobachtung als in der Wiedergabe als guter Schüler seines Lehrers. Die Werke des Künstlers wurden 1912-17 auf den Ausstellungen der Münchner Künstler-Genossenschaft meist im Glaspalast präsentiert, so 1913 beispielsweise auf der XI. Kunstausstellung. Vertreten in der Städtischen Galerie München und in der Kunsthalle Hamburg. Werke: Museen Hamburg und Rosenheim; 1916, Gemälde "Winterlandschaft bei Mittenwald" (München, Städtische Galerie im Lenbachhaus); 1924, Gemälde "Skijöring in Garmisch" und "Ziegen am Eckbauer". Literatur: Thieme Becker, Band XXXIII (Theodotos-Urlaub), Seite 141.