Freiverkauf » Autographisches » Objekt-Nr.: 136820

Kategorie : Autographisches
Technik : Briefe & Dukomente
Material : Papier
Art: : Briefe & Dukomente
Land: : Deutschland
Alter: : 20. Jahrhundert

Limit
:
80,00 €

Bitte geben Sie einen gültiges Höchstgebot ein.

Samuel Thomas von Soemmerring (1755 - 1830) Nachlaß - 4 Auszüge aus dem Taufregister, Trauregister und Sterberegister, Lauenburg / Marburg/Lahn von 1938/39

Trauregister Jahrgang 1605/1635 Seite 525 für Johannes Simmering und Katharina Römer, getraut am 8.7.1633; Taufregister Jahrgang 1605/1635 Seite 95 Täufling C. Römer getauft am 30.10.1614 und 1636/1686 Seite 263 Täufling Michael Simeringk getauft am 10.4.1655; Abschrift des Sterberegister Jahrgang 1719 Seite 190 und 1729 Seite 211, altersbedingt guter Erhaltungszustand

Samuel Thomas von Soemmerring (1755 - 1830) Nachlaß

geboren am 28.1.1755 in Thorn - gestorben am 2.3.1830 in Frankfurt a.M.

Deutscher Anatom, Anthropologe, Paläontologe, Erfinder, Augenarzt, Zeichner- und Radierdilettant. Studium der Medizin an der Universität Göttingen. Mitglied der königlich britischen Gesellschaft der Wissenschaften in Kassel und Mitarbeiter der Göttingischen gelehrten Anzeigen. 1779 Professor der Anatomie am Kasseler Collegium Carolinum und Beitritt der Loge Zum gekrönten Löwen in Kassel und 1780 mit dem Namen „Marmessos” Direktor des Kasseler Rosenkreuzerzirkels. 1784 unterrichtete er an der Universität Mainz Anatomie und Physiologie.1787 ernannte Kurfürst Friedrich Karl Joseph von Erthal ihn zum Hofrat und Leibarzt. Im selben Jahr wurde er in London Freimaurer. 1789 bis 1792 wirkte er als Dekan der medizinischen Fakultät. Sein Hauptwerk Vom Baue des menschlichen Körpers verfaßte er während dieser Zeit. Am 6. März 1792 heiratete er in Mainz die aus Frankfurt stammende Malerin und Kupferstecherin Margarethe Elisabeth Grunelius (1768–1802). Aus der Ehe gingen ein Sohn (Dietmar Wilhelm, 1793–1871, Arztes u. Zeichendilettant) und eine Tochter (Susanne Katharina, 1796–1867) hervor. Ab 1795 ansässig in Frankfurt am Main. 1805 Berufung an die Bayerische Akademie der Wissenschaften in München. 1817 wurde er Gründungsmitglied der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft, 1824 des Physikalischen Vereins. Literatur siehe Thieme / Becker, Wikipedia.